Anstellungen

Die Beamten der Reichsbank sind kaiserliche Beamte und haben die Rechte und Pflichten der Reichsbeamten. Ihre Anstellung erfolgt durch den Reichsbankpräsidenten. Gehälter,  Pensionen, sowie die Pensionen und Unterstützungen für ihre Hinterbliebenen zahlt die Reichsbank aus ihren Mitteln.

Über die Anstellung der Reichsbankbeamten gelten folgende Bestimmungen:

Die Reichsbank nimmt junge Kaufleute nur dann in ihren Dienst, wenn sie deren bedarf und macht den Eintritt von folgenden Bedingungen abhängig:

  1. der Bewerber darf nicht über 20 Jahre alt und muss unverheiratet sein;
  2. er muss körperlich gesund und ohne auffallende Bildungsfehler sein;
  3. er muss die Reife für die erste Klasse eines Gymnasiums, eines Realgymnasiums oder einer Oberrealschule durch den Besuch einer solchen Lehranstalt erlangt haben, oder eine dementsprechende Schulbildung durch das Abgangszeugnis einer anderen höheren Lehranstalt nachweisen;
  4. er muss seiner Militärpflicht genügt haben oder militärfrei sein;
  5. er muss in einem Bank- oder in einem anderen namhaften Handlungshause die Handlung ordnungsmässig erlernt haben und dann noch einige Zeit in einem solchen als Handlungsgehilfe tätig gewesen sein;
  6. er muss sich über seine gute Führung gehörig ausweisen und darf keine Schulden haben.

Die Anstellungsgesuche sind an den Präsidenten des Reichsbankdirektoriums zu richten und müssen von den nach dem Vorstehenden erforderlichen Schul-, Militär- und kaufmännischen Zeugnissen, sowie einem eigenhändig ge- und unterschriebenen Lebenslaufe begleitet sein. Fehlen diese Schriftstücke ganz oder teilweise, so wird die Eingabe zur Vervollständigung zurückgesandf. Die Einberufung erfolgt in der Regel 1— 3 Jahre nach Vormerkung, die Annahme zunächst nur auf Probe gegen vierzehntägige Kündigung und 4 M Diäten. Die förmliche Aufnahme in den Reichsbankdienst ist von dem Ausfall dieser Probe und einer, nach einem halben Jahre etwa abzulegen Prüfung (über Wechselrecht, Bank- und Börsenwesen, kaufmännisches Rechnen usw.) abhängig. Das Aufrücken vom Assistenten zum Bankbuchhalter erfolgt nach dem Dienstalter, das in die höheren Stellen (Kassierer, Vorstandsbeamte) nur nach Befähigung.